VONN-tastisch! 1,73 Sekunden schneller
November 30th, 2012

Großartiger Start der HEAD World Cup Rebels in das Weltcup-Wochenende: In Lake Louise demonstrierte Lindsey Vonn wieder einmal ihr einzigartiges Können. Das US-Girl feierte bei der Abfahrt mit 1,73 Sekunden Vorsprung einen alles überragenden Sieg. Platz drei ging an Maria Höfl-Riesch. Und auch bei den Herren standen bei der Abfahrt in Beaver Creek zwei Head-Athleten am Podium: Aksel Lund Svindal verpasste als Zweiter nur knapp seinen dritten Saisonsieg. Hinter ihm fuhr sein norwegischer Landsmann als Dritter ins Ziel.

54. Weltcup-Sieg, 27. Abfahrts-Sieg im Weltcup, 12. Sieg in Lake Louise – das ist die beeindruckende Bilanz von Lindsey Vonn nach ihrem klaren Erfolg in Lake Louise. „Ich habe heute aber nicht auf Rekorde, sondern nur auf das Rennen geschaut. Ich bin wegen meiner Krankheit schlecht in die Saison gestartet. Deshalb bedeutet dieser Sieg sehr viel für mich. Ich hoffe, dass es die nächsten Tage hier auch so gut geht und dass ich genug Kraft habe“, sagte Vonn nach ihrem Erfolg.

Nur um eine Hundertstel Sekunde verpasste Maria Höfl-Riesch in einem Rennen mit sehr unterschiedlichen Wetterbedingungen Platz zwei. „Der zweite Platz wäre natürlich drin gewesen, aber wenn man am Podium ist, dann kann man zufrieden sein“, analysierte die Deutsche ihr zweitbestes Saison-Ergebnis nach dem Slalom-Sieg in Levi. Platz acht belegte HEAD-Neuzugang Julia Mancuso.

Aksel Lund Svindal bleibt der King of Speed in der neuen Weltcup-Saison. Bei der zweiten Saisonabfahrt in Beaver Creek musste sich der Norweger nur Christof Innerhofer geschlagen geben. Ihm Ziel lag Svindal nur 23 Hundertstel Sekunden hinter dem Italiener. Über Platz drei durfte sich Svindals Landsmann und HEAD-Teamkollege Kjetil Jansrud freuen.

Die „Birds of Prey“, 2015 Schauplatz der Weltmeisterschaft, präsentierte sich in perfektem Zustand. Vor allem im unteren Teil der Strecke, dem „Red Tail“, zeigte Svindal seine große Klasse. „Der zweite Platz ist gut. Ich bin damit sehr zufrieden“, freute sich der HEAD World Cup Rebel. „Gott sei Dank konnte ich unten noch Zeit gut machen. Wenn es mir im Super-G genauso gut geht, dann passt das.“

27 Hundertstel hinter Svindal kam Kjetil Jansrud ins Ziel. Für den Norweger, der vor der Saison seinen Vertrag bei HEAD verlängerte, war es das zweitbeste Abfahrts-Ergebnis in seiner Karriere. Nur 2012 in Kvitjfell erzielte Jansrud mit Platz zwei ein besseres Resultat. Als beste Platzierung bei der Abfahrt in Beaver Creek schien beim Norweger bisher ein 23. Rang aus dem Jahr 2009 auf.

Svindal baute mit diesem zweiten Platz und 180 Punkten aus zwei Rennen seine Führung im Abfahrts-Weltcup weiter aus. Platz drei in der Abfahrts-Wertung nimmt Kjetil Jansrud mit 89 Punkten ein. Auch im Gesamt-Weltcup bleibt Svindal mit 280 Punkten unangefochten auf Platz eins – 110 Punkte vor seinem HEAD-Markenkollegen Ted Ligety.

Weitere zwei HEAD-Piloten fuhren in Beaver Creek in die Top Ten: Georg Streitberger aus Österreich belegte Platz sechs, Johan Clarey aus Frankreich Rang sieben. Großes Pech hatte Tobias Stechert. Der Deutsche verletzte sich nach guter Zwischenzeit am linken Knie.