Svindal auf dem Weg zur Abfahrts-Krone
March 2nd, 2013

Aksel Lund Svindal ist seinem großen Ziel, dem Sieg im Abfahrts-Weltcup, wieder ein großes Stück näher gekommen. Bei seinem Heimrennen in Kvitfjell landete der Norweger auf dem zweiten Platz hinter dem Franzosen Adrien Theaux und vor dem Österreicher Klaus Kröll. Svindal geht jetzt mit einem Vorsprung von 58 Punkten in das letzte Abfahrtsrennen in Lenzerheide. Auch Maria Höfl-Riesch war bei ihrem Heimrennen erfolgreich: Die 28-Jährige fuhr in der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen auf den dritten Platz.

Bei schwierigen Windverhältnissen zeigte Aksel Lund Svindal erneut seine große Klasse. Der Abfahrts-Weltmeister verpasste in Kvitfjell seinen ersten Heimsieg nur um 19 Hundertstel Sekunden. Es war der vierte Podestplatz in dieser Weltcup-Saison in dieser Disziplin nach Platz eins in Lake Louise, Platz zwei in Beaver Creek und Platz drei in Bormio. Einen möglichen Sieg in Kvitfjell hat Svindal in der Einfahrt in den Zielhang verspielt, bei der er nicht die beste Linie erwischte. Der 30-Jährige hat nach seinem zweiten Platz in seiner Heimat jetzt 439 Punkte auf seinem Abfahrtskonto – um 58 mehr als Klaus Kröll. Neben dem Österreicher können ihm in Lenzerheide nur mehr die beiden Italiener Dominik Paris mit 61 Punkten Rückstand und Christof Innerhofer mit 69 Punkte Rückstand die Abfahrtskugel streitig machen.

„Ich bin heute ein gutes Rennen gefahren. Mit dem zweiten Platz bin ich zufrieden, den nehme ich gerne an. Morgen habe ich noch eine Möglichkeit auf einen Heimsieg“, sagte Aksel Lund Svindal. „Die Kristallkugel in der Abfahrt ist sicher etwas Besonderes, das wird noch sehr spannend. Ich schaue sonst nicht so auf Statistiken, aber die Abfahrtskugel würde ich gerne nehmen, die habe ich noch nicht.“

Für eine kleine Überraschung sorgte Silvano Varettoni. Der Italiener ging mit Startnummer 36 ins Rennen und klassierte sich mit nur 77 Hundertstel Sekunden Rückstand auf den Sieger auf dem fünften Platz. Es war das beste Weltcup-Ergebnis für Varettoni, bisher schien der neunte Platz in der Abfahrt von Gröden 2012 als sein Top-Resultat auf. Georg Streitberger aus Österreich wurde Achter.

Bei den Damen bleibt Maria Höfl-Riesch weiter in der Erfolgsspur. Die Abfahrts-Dritte bei der Weltmeisterschaft in Schladming fuhr nach Platz zwei in der vergangenen Woche in der Abfahrt in Meribel nun auch in ihrer Heimatstadt Garmisch-Partenkirchen auf das Podium. 50 Hundertstel Sekunden fehlten der 28-Jährigen auf die Siegerin Tina Maze. Ein Rückstand, der vor allem mit ihrer nicht optimalen Fahrt im Streckenteil namens Hölle zu erklären ist. Für die Deutsche war es der dritte Weltcup-Podestplatz in der Abfahrt nach Rang drei in Lake Louise und Rang zwei in Meribel. Nach ihrer überstandenen Magen-Darm-Erkrankung in dieser Woche kann die Garmisch-Partenkirchnerin mit ihrer Leistung aber mehr als zufrieden sein. Auf Rang sechs klassierte sich US-Girl Julia Mancuso.