Maria Höfl-Riesch in Levi wieder am Podium
November 16th, 2013

Maria Höfl-Riesch bleibt in Levi auf der Erfolgsspur. Die 28-Jährige fuhr im ersten Weltcup-Slalom der Saison auf einem ihrer liebsten Hänge auf den zweiten Platz. Im vergangenen Jahr holte sich die Deutsche in Levi ihren bisher letzten Sieg. In diesem Jahr musste sie sich nur der Slalom-Weltcup-Siegerin aus der Vorsaison, Mikaela Shiffrin aus den USA, geschlagen geben.

Der 438 Meter hohe Levitunturi in Levi ist zwar nicht besonders hoch, steht aber bei Maria Höfl-Riesch besonders hoch im Kurs. Drei Mal – 2012, 2009 und 2004 – siegte sie bereits im Levi, insgesamt stand sie im finnischen Lappland 170 Kilometer nördlich des Polarkreises jetzt sieben Mal am Podium. Maria Höfl-Riesch ging mit Startnummer 14 ins Rennen. Mit Fortdauer des Rennens ließ der Wind im oberen Streckenbereich nach, was höhere Startnummern bevorzugte. Ihre Klasse spielte die HEAD-Pilotin aber ohnehin im schwierigen Steilhang aus. Sowohl im ersten als auch im zweiten Lauf zeigte die Deutsche im steilen Gelände, warum sie in Levi immer zu den Sieganwärterinnen zählen wird. Nach dem ersten Durchgang lag Höfl-Riesch noch auf dem vierten Platz, mit einem famosen Finish in Lauf zwei fuhr sie aber noch mit Respektabstand zu ihren Verfolgerinnen auf das Podium.

Ebenfalls in den Top ten klassierten sich von den HEAD World Cup Rebels auch die Schwedin Anna Swenn-Larsson als Neunte und die Schweizerin Denise Feierabend als Zehnte. Für Feierabend war es das bisher beste Weltcup-Ergebnis im Slalom. Ihr bisher bestes Resultat fuhr die 24-Jährige im Jahr 2008 mit Platz 13 ebenfalls beim Slalom in Levi heraus.