Anna Fenninger mit Traumlauf zu Gold
February 15th, 2014

Die HEAD Worldcup Rebels feierten im Super-G bei den Olympischen Spielen in Sotschi einen Doppelsieg. Anna Fenninger krönte sich nach einem perfekten Lauf zur Olympiasiegerin, Maria Höfl-Riesch fuhr auf den zweiten Platz. Fenninger bewältigte den anspruchsvollen Steilhang am besten. Die Österreicherin baute ihre Führung kontinuierlich aus. Auch im Zielhang konnte die 24-Jährige ihre technischen Fähigkeiten ausspielen: „Der Zielhang war im Nachhinein zu 100 Prozent richtig, das war es, was es ausgemacht hat!“ Für Anna Fenninger glänzt dieses Gold besonders intensiv – es war es die erste Olympia-Medaille für die Salzburgerin und nach der verpatzten Abfahrt eine große Genugtuung.

„Ich hatte im Lauf nicht das Gefühl, am Limit zu sein, und den unteren Teil bin ich taktisch gefahren. Wieviel ist das wert?“ rätselte Fenninger noch nach der Top-Gruppe. „Es ist sehr emotional. Nach der Abfahrt habe ich versucht, einfach weiterzumachen. Ich habe den Lauf schwer einschätzen können, das Zittern bei der Fahrt von Maria Höfl-Riesch war sehr, sehr groß. Ich finde es einfach nur cool.“

Nach Gold in der Super-Kombination stellte Maria Höfl-Riesch mit dem zweiten Platz ihre eindrucksvolle Form abermals unter Beweis. Sie holte Silber und damit ihre insgesamt vierte Olympia-Medaille. Die Deutsche lag bis zuletzt auf Goldkurs. Platz eins vergab die 29-Jährige mit einem schweren Fehler im Schlussteil. Letztendlich lag Höfl-Riesch 55 Hundertstelsekunden hinter Fenninger. „Ich konnte es nicht glauben – nach diesem Fehler. Ich war bereits kurz vorm Abschwingen. Ich hatte wahnsinnig schnelle Ski im Mittelteil. Die Freude ist fast größer als in der Kombination, weil es so überraschend kommt. Noch eine Medaille ist einfach super!“ freute sich die Deutsche. Nach zehn Medaillen bei Großereignissen ist nun „endlich auch mal Silber“ dabei.